Seite auswählen

Melissa Naschenweng

Wie das Tal, so die Menschen. Hart und zart, wild und still, schneeweiß und kunterbunt. Es sind die miteinander aufs engste verbundenen Gegensätze des Lesachtales, die Melissa Naschenweng von Geburt an geprägt haben.

Birnbaum heißt das Dorf. 66 Einwohner. Vor dem Haus der Naschenwengs steht tatsächlich ein Birnbaum. Naschenweng, der Name ist Programm und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass der kleine blonde Wirbelwind mit dem melodischen Vornamen Melissa sich in Omas Kloatzenkrapfen nahezu eingraben konnte. „Kletzen heißen bei uns Kloatzen. Die getrockneten Birnen werden gekocht und im Teig mit Zimt, Butter und Zucker serviert – das war voll cool“, sagt Melissa und die Betonung liegt auf war. Überhaupt findet sie vieles voll cool aber heute verzichtet sie schweren Herzens auf die Krapfen. „Knallt ganz schön rein“, sagt sie und bleibt standhaft. Auf der Bühne, bei ihrer Show, da braucht sie Kraft und Ausdauer. Jedes Kilo zu viel, das kostet Kondition. Bei mehr als 100 Auftritten im Jahr macht das schon was aus. Und die Zahl der Auftritte wächst zurzeit rapide.

Melissa zählt heute zu den begehrten, heißen jungen Künstlerinnen im Musikgeschäft. Sie sammelte Erfahrungen auf Kreuzfahrtschiffen, bei Fernsehauftritten, bei Mini-Sendungen ebenso wie beim Musikantenstadl, auf großen und kleinen Bühnen. Sie ist viel unterwegs, reist mit ihrem Harmonikakoffer kreuz und quer durch Europa. „Ich möchte nie sagen müssen, ich hätte für meine Musik nicht alles gegeben“, sagt sie und ihr entschlossener Blick macht klar, dass hier eine junge Frau gerade dabei ist, ihren eigenen Weg zu gehen.

Mentale Stärke zum richtigen Zeitpunkt, emotionale Ausbrüche zum falschen machen den Menschen Melissa aus. Wenn die Tränen laufen, weil sie sich nicht verstanden fühlt, dann laufen sie halt. Was soll‘s!? Und wenn sie glücklich ist, dann lässt sie ihr Publikum an ihrem Glück teilhaben. Sie kann und vor allem, sie will nicht anders sein. Man ist Mensch und keine Sing- und Spielpuppe. Es ist genau diese Offenheit, dieses Unverfälschte, dass die Menschen an ihr lieben. Sie ist wie sie ist und so hart das Geschäft auch ist, der Spaß an der Freude überwiegt. „Ich habe mich für die Musik entschieden. Darin sehe ich meine Zukunft“, stellt sie klar und lässt keine Zweifel aufkommen, dass sie, diese zarte Person, nicht die Kraft hat ihren Weg auch zu gehen.

Melissa Wirbelwind. Blondschopf mit pinker Harmonika. Hart und zart, wild und still, schneeweiß und kunterbunt. So wie das Tal ist seine Melissa!