Seite wählen

C-Block

Da Euro-Hiphop-Acts, wie Snap! und C+C Music Factory Anfang der 90er Jahre bemerkenswerte Erfolge feierten, beschlossen die Produzenten Frank Müller, Ulrich Buchmann und Jörg Wagner 1995 eine neue, ähnliche Erfolgsstory zu schreiben.

Der Krieg am Persischen Golf war 1991 vorbei, und ehemalige amerikanische Soldaten, die sich entschieden hatten, in Deutschland zu bleiben, waren im ganzen Land. Einige von ihnen waren Musiker, die bereit waren, eine musikalische Karriere in Europa zu starten.

So trafen sich Anthony „Red Dogg“ Joseph und James „Mr.P“ White mit Frank Müller um ihr Musikprojekt zu starten.

Als „C-Block“ veröffentlichten sie ihre Debüt-Single „Shake Dat Azz“ in Zusammenarbeit mit dem Chicagoer Rapper A.K.-S.W.I.F.T. Ende 1996. Die europäische Fangemeinde war nachhaltig beeindruckt. „So Strung Out“, mit Raquel Gomez-Rey, einer eher raporientierten Single, wurde als nächster Song veröffentlicht und katapultierte die Gruppe zum europäischen Super-Act.

„So Strung Out“ widmete sich thematisch Drogenopfern auf der ganzen Welt und konnte in den deutschen Charts bis auf Platz 4 klettern.

Der erfolgreiche und bereits bewährte Mix aus einer Ohrwurm-Hookline gesungen von einer souligen Frauenstimme sowie rauen Rap-Parts in den Versen schrieb die Erfolgsgeschichte auch mit den nachfolgenden Songs weiter. So konnte auch „Time is tickin´ away“ die Charts erobern und in Deutschland die Top 5 knacken.

Das Album „General Population“ wurde zum Riesenerfolg und brachte mit „Summertime“ eine weitere Single in die Charts.

An den Gospelklassiker „Amazing Grace“ wagten sich C-Block dann 1997 und machten „Eternal Grace“ draus, mit riesigem Erfolg. Der Song enterte die Top Ten und machte C-Block endgültig zum Top-Act.

Es folgten „Broken Wings“, „Keep Movin“ und „The future is so bright“ aus dem Album „Keepin‘ it real“.

Nach einer längeren Pause stehen C-Block nun wieder mit neuer Power auf der Bühne und bringen den Euro-Hiphop-Spirit der 90er auf ihr Event!